Förderkonzept

Leistungssport Baden-Württemberg

Strukturen und Fördersystematik

Fortschreibung 2002

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
Beschlossen

durch

Landesausschuss zur Förderung des Leistungssports (LAL)

am 25. Februar 2003

und

LSV-Präsidium

am 24. März 2003

 

 


Förderkonzept Leistungssport Baden-Württemberg

Strukturen und Fördersystematik

Fortschreibung 2002

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

 

I.       Einführung                                                                                           5

 

II.      Grundlagen der Förderung                                                                  6

1.          Einheit der Förderstruktur Baden-Württemberg                                                               6

2.          Förderung der Athleten                                                                                                        6

3.          Zielsetzungen und Vorgaben des Deutschen Sportbundes                                           6

4.          Ausrichtung der Förderstruktur Baden-Württemberg                                                    7

5.          Förderstufen                                                                                                                           7

6.          Förderbereiche                                                                                                                       7

7.          Bewertung als Fördervoraussetzung                                                                                 7

8.          Spielsportarten                                                                                                                       7

9.          Mannschaftswettbewerbe                                                                                                   8

10.        Fair Play und Anti-Doping im Sport                                                                             8

 

III.    Strukturpläne                                                                                       8

1.          Strukturpläne als Arbeitsgrundlage der Sportfachverbände                                          8

2.          Inhalt                                                                                                                                       8

3.          Förderkadergröße                                                                                                                  8

4.          Baden-Württemberg-Kader                                                                                                 9

5.          Förderalter                                                                                                                              9

6.          Erfolgsorientierte regionale Schwerpunktbildungen                                                       9

7.          Ausnahmeregelungen                                                                                                          9

 

IV.     Bewertung der Sportarten und Disziplinen                                         9

1.          Grundsätzliche Bemerkungen                                                                                              9

2.          Bewertungskriterien                                                                                                              10

3.          Auswertung                                                                                                                           10

 

V.      Förderstufen                                                                                        11

1.          Punktuelle Förderung                                                                                                           11

2.          Grundförderung                                                                                                                     11

3.          Systematische Förderung                                                                                                    11

4.          Spitzenförderung                                                                                                                   11

 

VI.     Förderumfang, Förderbereiche und Fördermaßnahmen                    11

 

VII.   Strukturelemente des Fördersystems                                                13

1.          Talentsuche und Talentförderung                                                                                      13

2.          D-Kader-Förderung                                                                                                               14

3.          Anschlussförderung                                                                                                                   14

4.          Personal                                                                                                                                  15

5.          Trainings- und Betreuungseinrichtungen, Stützpunkttraining                                      15

6.          Regionale Spitzensportzentren (RSZ)                                                                                16

7.          Leistungsstützpunkte                                                                                                                 17

8.          Landesleistungszentren (LLZ) und Landessportschulen                                               18

9.          Olympiastützpunkte (OSP)                                                                                                   18

10.        Investitionen                                                                                                                          19

11.        Internate                                                                                                                                  19

12.        Unterstützung durch die Schule                                                                                         19

13.        Unterstützung durch Ausbildungseinrichtungen                                                            21

14.        Individuelle Hilfen                                                                                                                 21

15.        Sportmedizinische Betreuung                                                                                              22

 

Vorwort

 

 

Die Faszination des Leistungssports, seine erzieherischen Wirkungen, seine positiven Werte für die Persönlichkeitsbildung und seine Bedeutung für Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit machen ihn zu einem besonderen und bevorzugten Erfahrungsraum. Landesregierung und Landessportverband Baden-Württemberg unterstützen eine entwicklungsgemäße und pädagogisch verantwortungsvolle Leistungssportförderung, um Sportlerinnen und Sportler von der Talentsuche bis zum Aufstieg in die Bundeskader zu begleiten und zu unterstützen und um nationale und internationale Niveaus in möglichst vielen Individual- und Mannschaftssportarten im Spitzensport zu erreichen.

 

Die Förderung soll durchgängig und differenziert sein. Da dieses Vorhaben nach bisherigen Erfahrungen nur unter ganz bestimmten strukturellen, organisatorischen, materiellen und personellen Bedingungen erfolgreich zu realisieren ist, muss der Förderung eine eingehende Analyse und Bewertung der einzelnen Sportarten und ihrer unterschiedlichen Bedingungsfelder vorausgehen. Wesentliche Elemente sind dabei die Ergebnisse im Nachwuchsbereich, Anteile an Bundeskadern, internationaler Konkurrenzfähigkeit sowie eine langfristige und gezielte Trainings- und Wettkampfplanung.

 

Da die Mittel begrenzt sind, muss die Förderung noch stärker als bisher auf sportliche Vorleistungen ausgerichtet sein und eine konsequentere Bündelung der Bemühungen erreicht werden. Zur Steuerung der Mittelvergabe bedient sich der Landesausschuss zur Förderung des Leistungssports (LAL) des vorliegenden Förderungskonzepts - einer Fortschreibung und Aktualisierung des 1982 erstmals eingeführten Konzepts - als Orientierungs- und Entscheidungshilfe, das mit den betroffenen Verbänden, auch unter Berücksichtigung von Details, abgesprochen ist.

 

Das „Förderkonzept Leistungssport Baden-Württemberg“ ist ein abgestimmtes und bewährtes Gesamtkonzept. Die unterschiedlichen bedarfs- und bedürfnisorientierten Fördersysteme, die Programme und die einzelnen Fördermaßnahmen in Trägerschaft von Sportselbstverwaltung und auch Schulverwaltung bauen aufeinander auf und sind miteinander vernetzt.

 

Mit Hilfe dieses Konzeptes lässt sich durch jährliche Erhebung der aktuelle Leistungsstand der einzelnen Sportarten bzw. Disziplingruppen ermitteln, in Vergleichen über mehrere Jahre die Entwicklung verfolgen, Defizite in Teilbereichen frühzeitig erkennen und so gesichertes Material in die jeweiligen Beschlüsse einbringen, die gegebenenfalls noch zu Strukturgesprächen mit bestimmten Verbänden führen.

 

Das Förderungskonzept ist sowohl ein sportfachliches als auch sportpolitisches Programm. Sein Ziel ist eine gerechte, objektive und transparente Förderung von Verbänden und Maßnahmen, angepasst an die jeweilige Haushaltslage. Sollten gewonnene neue Erfahrungen oder Erkenntnisse zu berechtigten kritischen Anmerkungen an das praktizierte Verfahren führen, behält sich der LAL Korrekturen oder eine Weiterentwicklung vor.

 

Wir hoffen, dass alle am Leistungssport Beteiligten und Interessierten mit diesem Konzept umfassend informiert werden.

 

Ostfildern, im Januar 1996

 

 

Dr. Annette Schavan                                                              Anton Häffner

Ministerin für Kultus, Jugend und Sport                                Präsident des Landessportverbandes

des Landes Baden- Württemberg                                            Baden-Württemberg

 

 

Bezüglich des Gebrauchs geschlechtsspezifischer Bezeichnungen wird um eine großzügige Interpretation gebeten. Der Landessportverband Baden-Württemberg setzt sich vorbehaltlos für die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein. Aus Gründen der Vereinfachung wurde jedoch nicht durchgehend sowohl die weibliche als auch die männliche Form gewählt. Jede der gewählten Formen ist jeweils auf Frauen und Männer bezogen.

Vorwort zur 2. Auflage

 

 

Der LAL hat sich in einem im Frühjahr 2002 vorgelegten Bericht eingehend mit der Weiterentwicklung des Fördersystems und der Förderstrukturen im Leistungssport in Baden-Württemberg auseinandergesetzt. Der Bericht enthält eine umfangreiche Analyse des Nachwuchsleistungssports auf Bundes- wie auch auf Landesebene. Er hat Bereiche herausgearbeitet, die verbesserungswürdig und verbesserungsfähig sind, sowie Vorschläge zur Überarbeitung des Förderkonzepts 1998 vorgelegt. Diesen liegt die Absicht zu Grunde, die Förderung des Nachwuchsleistungssports im Lande Baden-Württemberg weiter zu straffen und zu bündeln. Ziel ist es, die hervorragenden Ergebnisse im Nachwuchsbereich auch im Anschluss- und Spitzensport zu erreichen, was bislang nicht im gewünschten Maße gelingt.

 

Diesen Bericht hat der LAL am (24.06.2002) zum Anlass genommen, das Regionale Spitzensportzentrum als neues Strukturelement zu beschließen, das neben die 4 Olympiastützpunkte sowie die Bundesstützpunkte treten und nach und nach die zahlreichen Landesstützpunkte ablösen soll. Als Standorte sind Bereiche vorgesehen, in denen die einzelnen Sportarten/Disziplinen besonders stark und verwurzelt sind, so dass sich dort ein systematischer Leistungsaufbau von der Talentförderung bis zum Spitzensport von Bundesathleten durchführen lässt. Die regionale Grundlagenarbeit soll künftig in Talentzentren erfolgen, die dem Regionalen Spitzensportzentrum zuarbeiten. Einzelheiten sind in dieses Förderkonzept eingearbeitet worden.

 

Neben der Strukturanpassung ist die personelle Ausstattung mit hochqualifiziertem Trainer- und Betreuerpersonal zu einem drängenden Problem geworden. Es sind weitere Mittel und erhebliche Qualifizierungsanstrengungen erforderlich. Dringend fortzuführen und zu verbessern sind ferner die Betreuungsleistungen für die Athleten, die angesichts eines zunehmenden Trainingsaufwandes immer stärker ins Zentrum der Förderanstrengungen treten müssen. Es handelt sich um Internatseinrichtungen, Elite- und Partnerschulen, berufliche Förderung und Absicherung wie auch um die Zusammenarbeit mit den Kommunen, der Wirtschaft, der Bundeswehr, den Hochschulen sowie weiteren Partnern.

 

Stuttgart, im März 2003

 

 

Dr. Annette Schavan                                                              Anton Häffner

Ministerin für Kultus, Jugend und Sport                                Präsident des Landessportverbandes

des Landes Baden-Württemberg                                             Baden-Württemberg

 

 

 

I. Einführung

 

 

Das Land Baden-Württemberg stellt seit 1967 Haushaltsmittel für die Förderung des Leistungssports zur Verfügung. Diese werden vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (KM) bewilligt und stehen für laufende Zwecke des Leistungssports zur Verfügung. Die Verteilung erfolgt durch den Landessportverband (LSV) auf der Grundlage der Beschlüsse des Landesausschusses zur Förderung des Leistungssports (LAL), einem Fachausschuss des LSV. In den Bereichen Investitionen und Sportmedizin werden die Mittel grundsätzlich direkt durch das KM bewilligt und vergeben.

 

Im Zuge des Aufbaus eines systematischen, gezielten, mit der Förderung auf Bundesebene und in den anderen Bundesländern abgestimmten Konzepts wurden 1982 erstmals Fördergrundsätze für den Nachwuchsleistungssport in Baden-Württemberg eingeführt. Diese wurden unter Berücksichtigung der vielfältigen Anforderungen der Praxis und des Ausbaus der Fördermöglichkeiten zunehmend verfeinert. Überarbeitungen des Förderkonzeptes erfolgten 1989 und 1991. Seither haben sich die Rahmenbedingungen der Nachwuchsleistungsförderung erneut geändert. Folgende Umstände haben den LAL 1996 veranlasst, eine Fortschreibung des Förderkonzepts anzugehen:

 

-        die deutsche Vereinigung hat zu veränderten regionalen Gewichtungen in der Leistungssituation zahlreicher Sportarten insbesondere auch im Nachwuchsbereich geführt,

-        die Transparenz der Fördermaßnahmen ist zu gewährleisten, die Förderkulisse zu systematisieren,

-        die Entwicklung der Sportfördermittel des Landes und die gewachsenen Anforderungen erfordern eine striktere Handhabung der Förderung bei gleichzeitigem Anstieg der Anzahl der Sportarten, die eine Förderung begehren,

-        die Wahrung von Besitzständen ist zu vermeiden,

-        das Förderkonzept 2000, das der Deutsche Sportbund 1995 beschlossen hat, ist in seinen Auswirkungen auf den Nachwuchsleistungssport zu berücksichtigen,

-        die „Rahmenkonzeption zur Bewertung und Förderung von Sportarten und Disziplinen durch die Landesausschüsse für Leistungssport der Landessportbünde“ - kurz: „LAL-Rahmenkonzeption“ - des Deutschen Sportbundes (DSB), die im Mai 1997 als Teil der nationalen Spitzensportkonzeption eingeführt wurde, ist in ihren Grundzügen aufgenommen.

 

Die Fortschreibung wurde 1998 verabschiedet und zum 01.01.1999 eingeführt. Der LAL orientierte sich an dem bisherigen System, entwickelte dieses unter Berücksichtung vielfältiger Erfahrungen weiter und setzte sich eine umfassende Darstellung der Fördersystematik zum Ziel. Der LAL strebte eine Erhöhung der Effizienz sowie Straffung der Modalitäten der Förderung an. Teilbereiche, die bisher gesondert geregelt waren - wie Talentsuche und Talentförderung, Internatsgrundsätze, Partnerschulkonzept, Berufsbild der Landestrainer - wurden in dieses Förderkonzept im Rahmen der Strukturbeschreibung integriert.

 

Im Förderkonzept 1998 sind die Grundsätze festgelegt, nach denen der Nachwuchsleistungssport in Baden-Württemberg mit Mitteln des Landes sportfachlich und finanziell nach gleichen Bewertungsmaßstäben und -kriterien auf der Grundlage der Eigenständigkeit der Sportfachverbände unterstützt und weiterentwickelt wird. Mit Hilfe des Förderkonzeptes sollen Nachwuchsathleten

(D-Kader) systematisch an die Bundeskader (A, B, C) herangeführt werden.

 

Förderungen können nur dann erfolgen, wenn Vorleistungen insbesondere finanzieller Art nachgewiesen sind und eine aktuelle schlüssige Leistungssportkonzeption vorliegt. Ist die Leistungsfähigkeit einer Sportart oder Disziplin nicht erwiesen, kommt allenfalls eine punktuelle Förderung in Frage.

 

Die Fördergrundsätze 1998 haben zahlreiche Sportfachverbände zu einer deutlichen Anpassung ihrer Strukturpläne veranlasst und insgesamt eine Erhöhung des Leistungsstandes im Nachwuchsleistungssport gebracht. Die spitzensportlichen Leistungen und Ergebnisse sind tendenziell eher zurückgegangen. Diese sind aber für alle am Leistungssport Beteiligten das eigentliche und letztlich anzustrebende Ziel ihres Einsatzes. Mit der im Jahr 2000 angelaufenen Vorbereitung einer neuerlichen Fortschreibung wird stärker als bisher die nationale und internationale Zielsetzung berücksichtigt.

 

Der LAL hält für die künftige Förderpraxis eine deutlichere Abkehr von der regionalen Breite der Förderung, eine weitere Konzentration im Hinblick auf die immer notwendiger werdenden Betreuungsleistungen im Umfeld der Athleten, eine verstärkte konzeptionelle Hinführung zum Spitzensport, einen Auf- oder Ausbau von Hochburgen der einzelnen Sportarten als Standorte für den Spitzensport sowie einen höheren Anteil an Bundesstützpunkten, Bundestrainern und Bundeskaderathleten für notwendig. Die vorliegende überarbeitete und fortgeschriebene Fassung des Förderkonzepts Baden-Württemberg wurde auf Vorschlag des LAL vom Präsidium des LSV nach Beteiligung des Kultusministeriums zum 01. Januar 2003 eingeführt.

 

 

 

 

 

 

 

II. Grundlagen der Förderung

 

 

1.  Einheit der Förderstruktur Baden-Württemberg

 

Mit dem Förderkonzept soll den Sportfachverbänden in Baden-Württemberg die Möglichkeit geboten werden, in den einzelnen Sportarten Nachwuchsleistungssportler an die Bundeskader heranzuführen. Wird eine Sportart in Baden-Württemberg von zwei oder mehr Verbänden betreut und verwaltet, wird ein gemeinsamer abgestimmter Strukturplan vorausgesetzt. Der LAL kann Ausnahmen zulassen, soweit dies zur Erhöhung der Wirksamkeit der Förderung führt oder regionale Besonderheiten vorliegen und sofern dies keine finanziellen Mehraufwendungen erfordert.

 

2.  Förderung der Athleten

 

Die jungen Athleten spielen im Förderkonzept die zentrale Rolle. Auf sie sind Strukturpläne, Trainingsmaßnahmen, Trainereinsatz und Wettkämpfe ausgerichtet. Ziel aller Bemühungen ist ihr sportlicher Erfolg. Dieses Ziel darf nur in einer kontinuierlichen Entwicklung von Athleten und Kadern in einem langfristigen Leistungsaufbau und in voller Verantwortung für die Gesundheit und das Wohl der Athleten verfolgt werden, wobei Frühspezialisierungen und kurzfristige Erfolge prinzipiell zu vermeiden sind. Ihrer schulischen sowie beruflichen Ausbildung und ihrer Persönlichkeitsentwicklung ist in Strukturplan und Förderprogramm nach Maßgabe der sportlichen Inanspruchnahme Rechnung zu tragen.

 

3.  Zielsetzungen und Vorgaben des Deutschen Sportbundes (DSB)

 

a)  LAL-Rahmenkonzeption des DSB

Das Förderkonzept nimmt die Zielsetzungen der „LAL-Rahmenkonzeption“ des DSB von 1997 auf,

 

-        die einen durchgängigen sportartspezifischen Strukturplan voraussetzt, in dem sich die Spitzenförderung aus der Nachwuchsförderung entwickelt,

-        die die Förderarbeit nach den Erfolgsaussichten der geförderten Sportler bemisst, internationale Konkurrenzfähigkeit zu erlangen, und

-        die bei erfolgversprechenden Sportarten unter regionaler Bündelung und Konzentration des Mitteleinsatzes Förderschwerpunkte setzt.

 

b)  Stützpunktkonzept des DSB

Im Übergang zwischen der Landes- und der Bundesförderung orientiert sich das Förderkonzept an den Strukturentscheidungen des Bundesministeriums des Innern und des DSB, die ihre Förderpraxis mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg nach den Grundsätzen zur „Weiterentwicklung des Stützpunktsystems ab 01.01.2002“ richten und damit einen langfristigen Leistungsaufbau konsequent absichern. Wesentliche Strukturelemente und Förderinstrumentarien des Stützpunktsystems des DSB sind:

 

-        Bundesstützpunkte für ein hochwertiges Training der Bundeskader, in das D/C- und D-Kader einbezogen werden können,

-        Olympiastützpunkte für eine hochwertige Athletenbetreuung und die standortbezogene sportartenübergreifende Koordination und Steuerung der Leistungsentwicklung in den Schwerpunktsportarten,

Häuser der Athleten für die Unterbringung von Athleten außerhalb ihres Wohnorts

 

sowie

 

-        Schwerpunktsportarten, die die Betreuungsleistungen am Olympiastützpunkt nutzen dürfen,

-        Regionalkonzepte, die für Schwerpunktsportarten eines Olympiastützpunkts die inhaltlichen und strukturellen Grundlagen und Bedingungen des langfristigen Leistungsaufbaus unter Verknüpfung mit der Nachwuchsförderung auf Landesebene in einem bestimmten Einzugsgebiet festlegen,

-        Standortsicherung als Sicherstellung der laufenden Finanzierung von Trainingsstätten in Schwerpunktsporten zur regionalen oder zentralen Grund- oder Schwerpunktbetreuung,

-        Trainermischfinanzierung als gemeinsame Trainerfinanzierung durch Bund und Land in Schwerpunktsportart an Bundesstützpunkten speziell im Übergangsbereich vom D/C- zum C-Kader.

 

 


 

4.  Ausrichtung der Förderstruktur Baden-Württemberg

 

Dem Förderkonzept liegen folgende strukturelle Elemente und Zielsetzungen zu Grunde:

 

-        die nationale Schwerpunktbildung, die vom DSB für die Schwerpunktsportarten im Bereich von Olympiastützpunkten vorgegeben wird,

-        Regionalkonzepte, die für die Schwerpunktsportarten der Olympiastützpunkte erstellt werden und die inhaltlichen Grundlagen und Bedingungen des langfristigen Leistungsaufbaus an einem Standort festlegen,

-        Hochburgen, das sind Standorte mit leistungsstarkem Verein, an denen eine Sportart/Disziplin über längere Zeit aktiv, besonders leistungsstark und erfolgreich sowie in der Öffentlichkeit präsent und verankert ist, wo sie ferner über geeignete qualifizierte Trainer, geeignete Trainings- und Wettkampfstätten, eine kompetente und erfahrene Organisation sowie Aktivitäten möglichst von der Talentförderung bis zu den Bundeskadern verfügt und wo ein materielles Umfeld besteht, das die Bindung leistungsstarker Athleten erlaubt,

-        Durchgängigkeit, die es dem Athleten erlaubt, seinen leistungssportlichen Weg von der ersten Sichtung bis zum Bundeskader möglichst an einem Standort zu gehen,

-        Zentralisierung, die bedeutet, dass die Nachwuchsförderung für besonders förderungswürdige und ausgewählte Athleten spätestens im älteren D-Kaderbereich an einem zentralen Ort konzentriert wird, der die Merkmale einer Hochburg hat,

-        Bündelung, durch die sichergestellt wird, dass die am zentralen Ort erforderlichen sowie geschaffenen Betreuungseinrichtungen den dort konzentrierten Sportarten/Disziplinen gemeinsam zur Verfügung stehen,

-        Standortspezialisierung, die sich durch die Zentralisierung einer Sportart/Disziplin auf einen Standort mit der Möglichkeit der Bündelung mehrerer Sportarten ergibt und die zugleich einschränkt, dass eine Vielzahl weiterer Sportarten/Disziplinen  an diesem Standort konkurriert,

-        Betreuung der Athleten, die mit der Ausweitung des Trainingsumfangs zunehmend verstärkt und verbessert werden muss.

-        Regionale Spitzensportzentren, in denen die Trainings- und Betreuungsleistungen in der D-Kader-Förderung einer Sportart/Disziplin zusammengefasst sowie im Anschlussbereich auf die Spitzenförderung ausgerichtet werden.

 

5.  Förderstufen

 

Das Förderkonzept unterscheidet als Vorstufe zur Bundesförderung die beiden Bereiche Talentförderung und D-Kader-Förderung. Mit der Talentförderung beginnt die planmäßige und zielgerichtete Förderung durch die Landesverbände. Im Vordergrund stehen Talentfindung, -bildung,

-entwicklung, -auslese und -betreuung. Die Förderung erfolgt dezentral. Daran schließen die Stufen der D-Kader-Förderung an, die durch eine zunehmende Straffung und Konzentration aller Förderbemühungen sowie eine Erhöhung des Trainingsumfanges gekennzeichnet ist. Darauf folgen die Stufen der D/C- und der C-Kader-Förderung. Die maßgeblichen Altersstufen und fördersystematischen Vereinbarungen werden von den Sportfachverbänden im Strukturplan festgelegt.

 

6.  Förderbereiche

 

Die Förderung erfolgt getrennt nach Individual- und Spielsportarten sowie innerhalb der Sportarten in der Regel nach Geschlechtern und Disziplinen. Sportarten, die nicht zum aktuellen olympischen Wettkampfprogramm gehören, werden nach diesem Förderkonzept behandelt, wenn sie nach dem Förderkonzept für den Spitzensport des DSB förderungswürdig sind. Eine Aufgliederung nach Winter- und Sommersportarten erfolgt nicht. Für den Nachwuchsleistungssport der Behinderten gelten die Regelungen des Behindertensportverbandes.

 

7.  Bewertung als Fördervoraussetzung

 

Voraussetzung der Förderung einer Sportart sind deren Förderfähigkeit und Förderwürdigkeit, die sich nach den sportlichen Erfolgen, dem Strukturkonzept und der Umsetzung der sportpraktischen Arbeit richten und die auf der Grundlage der von den Sportfachverbänden zur Verfügung gestellten Unterlagen beurteilt werden. Zum Erreichen einer objektiven und einheitlichen Beurteilung der Ergebnisse erfolgt eine systematische Bewertung. Diese wird künftig nach den Vorgaben der LAL-Rahmenkonzeption durch den DSB vorgenommen (vgl. Abschnitt IV Nr. 1. b). Die Bewertungsergebnisse führen zur Einstufung der Sportarten im Förderkonzept und zur Festlegung von Fördermaßnahmen durch den LAL.

 

8.  Spielsportarten

 

Zu den Spielsportarten gehören Mannschaftsspiele, jedoch nicht Mannschaftswettbewerbe von Individualsportarten. Bei der Förderung der Sportspiele werden deren Besonderheiten berücksichtigt (z.B. Mannschaftsbildung, Spielerfahrung, Aufgabenstellung der Spitzenvereine).

 

 

 

 

9.  Mannschaftswettbewerbe

 

Mannschaftswettbewerbe der Individualsportarten werden nur dann bei der Förderung berücksichtigt, wenn eine Spezialisierung besteht, die eine parallele Teilnahme an Einzel- und Mannschaftswettbewerben nicht zulässt (Eiskunstlauf-Paare, Eistanz, RSG-Gruppe u.a.), sowie bei Europa- und Weltmeisterschaften.

 

10.  Fair Play und Anti-Doping im Sport

 

Die Inanspruchnahme von Fördermitteln setzt die Unterstützung der Initiative „Fair Play“ im Sport der Deutschen Olympischen Gesellschaft, die Beachtung des Ehrenkodex für Trainerinnen und Trainer im Sport sowie die Einhaltung der Dopingrichtlinien des DSB und des Spitzenverbandes, voraus.

 

 

 

 

III. Strukturpläne

 

 

1.  Strukturpläne als Arbeitsgrundlage der Sportfachverbände

 

Die Sportfachverbände legen in Anlehnung an den olympischen Zyklus vierjährige Strukturpläne für Baden-Württemberg vor, in denen ihr Nachwuchsleistungskonzept getrennt nach Geschlechtern umfassend dargestellt wird. Die Pläne müssen mit der Leistungssportkonzeption des Spitzenverbands abgestimmt sein. Werden mehrere Sportarten betreut, wird die Anerkennung mehrerer Disziplinen oder die Zusammenfassung in Disziplingruppen begehrt, sind Einzeldarstellungen erforderlich. Die Strukturpläne stellen die systematische Grundlage für die Nachwuchsleistungsförderung der Sportfachverbände dar. Sie werden vom LAL zur Beurteilung der Arbeitsgrundlagen sowie der Leistungserfolge herangezogen.

 

2.  Inhalt

 

In den Strukturplänen sind folgende Angaben mindestens zu machen:

 

a)      wesentliche Schritte der Athletenförderung von der Talentsichtung bis zum D/C-Kader mit Angabe der Altersstufen und Ausbildungs-/Trainingsetappen innerhalb des langfristigen Leistungsaufbaus (u.a. Kaderstufen D1- D4) sowie der altersbezogenen Kaderzahlen und der leistungsbezogenen Kaderkriterien,

b)      Sichtungswettbewerbe und Sichtungssystem (Eingangs- und Folgesichtungen),

c)      Trainingsinfrastruktur (Verein, Talentfördergruppe, Talentstützpunkt, Landesstützpunkt, Regionales Spitzensportzentrum, Landesleistungszentrum, Bundesstützpunkt),

d)      Wettkampfsystem (regionales und überregionales Spiel- und Wettkampfsystem, nationale und internationale Meisterschaften, Länderpokale, definierte nationale und internationale Wettkämpfe),

d)      jeweiliger altersbezogener Trainingsumfang,

f)       verfügbare Trainer und deren Einsatzschwerpunkte,

g)      Traineraus- und -fortbildung und ihr Zusammenhang mit der Nachwuchsleistungsförderung,

h)      vorhandene Infrastruktureinrichtungen und deren Nutzung (Sportanlagen, Internat, Elite- und Partnerschulen),

i)       schulische und außerschulische Begleitung der Athleten,

j)       sportmedizinische Betreuung,

k)      Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Athleten (Sicherung von Ethik und Moral sowie vor Überforderung), einschließlich der Beteiligung der Eltern,

l)       Organisation der Nachwuchsleistungsförderung (einschließlich Einbindung leistungsstarker Vereine) und deren finanzielle Bewältigung,

m)     ggf. Geräteausstattung (Inventarliste) und -bedarf

n)      bei Schwerpunktsportarten: Angaben zum Stand des Stützpunktsystems einschließlich Betreuung durch den Olympiastützpunkt.

 

3.  Förderkadergröße

 

Gefördert werden dürfen nur Athleten mit Perspektive. Anhand von einheitlichen Kaderkriterien des Spitzenverbandes legen die Sportfachverbände in ihrem Strukturplan die Größe ihrer D-Kader auf Landesebene fest. Die förderfähige Kaderzahl wird vom LAL unter Beteiligung der Fachverbände bestimmt und der Festlegung des Förderumfanges zugrundegelegt. Der LAL lässt im Rahmen der bewilligten Fördermittel eine flexible Handhabung der Kaderzahlen durch die Verbände zu. Eine systematische Förderung muss jedoch zu erkennen sein.

 

4.  Baden-Württemberg-Kader

 

Grundsätzlich sind gemeinsame Kader für Baden-Württemberg zu bilden. Soweit dies nicht geschieht, führt dies nicht zu einer Erhöhung der förderfähigen Kaderstärke.

 

 

5.  Förderalter

 

Der förderfähige Altersrahmen umfasst 7 bis höchstens 10 Jahre. Als vom LAL festgelegte Richtwerte sind folgende Zeiten zu nehmen:

¨    2-3 Jahre Talentförderung,

¨    4-5 Jahre D-Kader-Förderung und

¨    1-2 Jahre D/C-Kader-Förderung.

Fördererfolg, Perspektive und Leistungswillen der Athleten sind jährlich zu prüfen. Die Förderung ist einzustellen, wenn erkennbar wird, dass das Förderziel nicht erreicht wird. Im Einzelfall können Athleten an der Schwelle zum A-/ B-Kader an Fördermaßnahmen der Landeskader teilnehmen. Dabei handelt es sich um eine punktuelle Förderung, die möglichst in die zentrale Förderung der jüngeren Jahrgänge einzubinden ist.

 

6.  Erfolgsorientierte regionale Schwerpunktbildungen

 

Im Strukturplan sind unter Berücksichtigung der Strukturelemente in Abschnitt VII. Nr. 5 erfolgsorientierte regionale Schwerpunktbildungen aufzuzeigen, die in Absprache mit dem LAL aufgestellt sind.

 

a)      Bei Sportarten/Disziplinen der Förderstufen I und II ist die Förderstruktur auf das Regionale Spitzensportzentrum (RSZ) als Hauptfördereinrichtung auszurichten.

b)      Allen weiteren Sportarten/Disziplinen wird empfohlen, nach a) zu verfahren.

c)      Diese Vorgaben gelten auch für Schwerpunktsportarten. Bei diesen sind darüber hinaus die auf Bundesebene festgelegten sportartspezifischen Regionalkonzepte darzustellen.

 

7.  Ausnahmeregelungen

 

Auf Antrag der betroffenen Fachverbände kann der LAL Ausnahmen von den Bestimmungen über den Strukturplan zulassen, wenn dies strukturelle und sonstige wichtige Gründe erfordern.

 

 

 

 

IV. Bewertung der Sportarten und Disziplinen

 

 

1.  Grundsätzliche Bemerkungen

 

a) Bewertung als Grundlage einer Förderung

Kernbestandteil aller Fördergrundlagen ist das Bewertungssystem der LAL-Rahmenkonzeption des DSB. Dieses erlaubt einen bundesweiten Vergleich der Sportarten und Disziplinen nach gemeinsamen und einheitlichen Kriterien. Über die Bewertungsergebnisse sind Aussagen zum Leistungsstand und zur Effizienz des Sportkonzepts der Sportfachverbände möglich. Maßstab der Förderung sind nachgewiesene und überzeugende Vorleistungen.

 

b) Änderung der Bewertungsgrundlagen

Die Bewertung erfolgte bis 2002 auf der Grundlage des Förderkonzepts 1998. Danach werden die Bewertungskriterien der LAL-Rahmenkonzeption des DSB angewendet. Soweit die Auswertung für alle Landessportbünde zentral erfolgt, übernimmt der LAL die so ermittelten Bewertungsergebnisse. Auf die bis 2002 erfolgte getrennte Bewertung von Talentförderung und D-Kader-Förderung sowie von Individual- und Spielsportarten wird künftig verzichtet.

 

c) Datenbereitstellung

Die Daten zum aktuellen Leistungsstand (Wettkampfergebnisse, Bundeskaderanteile) werden von den Spitzenverbänden bereitgestellt. Die Sportfachverbände sollten rechtzeitig darauf hinwirken, dass der Spitzenverband mit ihnen einen Datenabgleich durchführt.

 

Die Daten zur Einschätzung der leistungsfördernden Strukturbedingungen und regionalen Entwicklungsperspektive werden vom LAL gesammelt, ausgewertet und bei zentraler Bewertung der bewertenden Stelle zur Verfügung gestellt.

 

d) Maßgebende Termine

Von den Sportfachverbänden sind zu den angegebenen Fristen Unterlagen einzureichen und zwar:

 

·       bis zum 31. Juli eines jeden Jahres:

-     soweit vorhanden, die aktuelle vom DSB genehmigte Bundeskaderliste des Spitzenverbandes.

-     Individualsportarten: Ergebnisse baden-württembergischer Athleten bei den festgelegten nationalen und internationalen Kriteriumswettkämpfen der abgelaufenen Saison

-     Spielsportarten: Berufungen in Nationalmannschaften sowie Erfolge baden-württembergischer Auswahlmannschaften im Ländervergleich

 

 

 

·       bis zum 30. September eines jeden Jahres:

-     die Termin- und Maßnahmenplanung des folgenden Jahres

-     die aktuelle D-Kaderliste

-     Angaben zur Struktur der Talentförderung und zum Stand der Umsetzung (in geraden Jahren)

 

·       zum Beginn eines olympischen Zyklus:

-     vierjährige Strukturpläne

-     einheitliche Kader-Kriterien einschließlich D-Kader von Seiten des Spitzenverbandes

 

Solange die o.g. Unterlagen nicht geliefert sind, wird die Auswertung ausgesetzt. Dies gilt auch, wenn es sich um Unterlagen und Materialien handelt, die der Spitzenverband oder der DSB zu liefern haben.

 

2.  Bewertungskriterien

 

Die nach der LAL-Rahmenkonzeption maßgebenden Bewertungskriterien und -merkmale sind:

 

1. Aktueller Leistungsstand

1.1 Wettkampfergebnisse

1.1.1 Nationale Nachwuchs-Kriteriumswettkämpfe                                0 bis 25 Punkte

1.1.2 Internationale Nachwuchs-Kriteriumswettkämpfe                         0 bis 5 Punkte

1.1.3 Internationaler Nachwuchs-Rangplatz                                            0 bis 10 Punkte

1.2 Bundeskaderanteile

1.2.1 Anteil an C- und D/C-Kader                                                        0 bis 20 Punkte

1.2.2 Anteil an A- und B-Kader                                                           0 bis 10 Punkte

Zwischensumme ‘Aktueller Leistungsstand’                                          0 bis 70 Punkte

 

2. Leistungsfördernde Strukturbedingungen und regionale Entwicklungsperspektive

2.1 Regionale Bündelung                                                                            0 bis 5 Punkte

2.2 Abstimmung zwischen Landes- und Spitzenfachverband        0 bis 5 Punkte

2.3 Talentsichtung und -bindung                                                              0 bis 5 Punkte

2.4 Trainerqualifikation                                                                         0 bis 3 Punkte

2.5 Wissenschaftliche Betreuung                                                              0 bis 2 Punkte

2.6 Schwerpunktsetzung                                                                             0 oder 10 Punkte

Zwischensumme ‘Leistungsfördernde Strukturbedingungen ...’        0 bis 30 Punkte

Gesamtsumme                                                                                       0 bis 100 Punkte

 

3.  Auswertung

 

Das alle 2 Jahre zu ermittelnde Bewertungsergebnis erlaubt eine Einschätzung des Leistungsstands einer Sportart/ Disziplin, dessen/deren bisherigen Fördererfolgs und der Fördereffizienz, der künftigen Förderfähigkeit sowie einen Vergleich der einzelnen geförderten Sportarten und Disziplinen untereinander. Der LAL erstellt aufgrund der Bewertungsergebnisse Ranglisten, die jährlich im LSV-Organ „Sportjournal“ veröffentlicht werden.

 

In die Ranglisten werden das zuletzt erreichte 2-Jahresergebnis sowie ein Hinweis zur Tendenz der Entwicklung aufgenommen. Diese Tendenz wird ermittelt unter Hinzusetzung des vorangegangenen 2-Jahresergebnisses.

 

 

 

 

 


 

V. Förderstufen

 

 

Die D-Kader-Förderung erfolgt wie bisher in vier Förderstufen:

 

Tabelle 1: Übersicht über die Förderstufen

Bezeichnung der Förderstufe

Punktergebnis in der LAL-Rahmenkonzeption

Förderstufen

keine Förderung

unter 35

-

punktuelle Förderung

35 - 49

IV

Grundförderung

50 - 64

III

systematische Förderung

65 - 79

II

Spitzenförderung

ab 80

I

 

 

1.  Punktuelle Förderung

 

Sind die strukturellen Grundbedingungen für eine gezielte Nachwuchsförderung erkennbar, kann eine pauschale Mittelzuweisung für das jährliche Trainingsprogramm gewährt werden. Personelle Unterstützungen sind nicht vorgesehen.

 

2.  Grundförderung

 

Diese umfasst eine einfache systematische Förderung von zentralen Maßnahmen als Ergänzung des Trainingsprogramms der Vereine zur Unterstützung des langfristigen Leistungsaufbaus. Personelle Unterstützung durch Honorartrainer ist möglich. Bei guter Perspektive können Talent- und Leistungsstützpunkte bewilligt werden.

 

3.  Systematische Förderung:

 

Diese wird im Hinblick auf nachgewiesene Erfolge im Nachwuchsbereich zur weiteren Verbesserung der Förderstruktur gewährt. Die Vorbereitung auf die jährlichen Höhepunkte entsprechend den Jahrestrainingsplänen wird unterstützt durch Bereitstellung von Mitteln für das Training im regionalen Trainingsschwerpunkt, für zentrale Lehrgangsmaßnahmen, für vorbereitende Wettkämpfe sowie für qualifiziertes Trainerpersonal.

 

4.  Spitzenförderung:

 

Diese ist vorgesehen bei im Bundesmaßstab herausragenden Erfolgen der Nachwuchsarbeit von Sportarten des aktuellen olympischen Wettkampfprogramms zur nachhaltigen Sicherung der Förderstruktur. Über die systematische Förderung hinaus werden Mittel für die Erhöhung des Trainingsumfangs und der Trainingsqualität sowie zur Verbesserung der Wettkampferfahrung im internationalen Vergleich bereitgestellt.

 

 

 

 

VI. Förderumfang, Förderbereiche und Fördermaßnahmen

 

 

1.  Förderumfang

 

Der Förderumfang für eine Sportart richtet sich insgesamt sowie im Rahmen von Einzelmaßnahmen nach der Förderstufe, nach den verfügbaren Mitteln, nach der festgestellten Tendenz und der mutmaßlichen Perspektive. Vorleistungen finanzieller, personeller, konzeptioneller und sportlicher Art zur Absicherung der Nachhaltigkeit des Trainingsprozesses und zur Verstetigung der Leistungserfolge werden angemessen berücksichtigt. Ermittlung und Festlegung des Förderumfangs orientieren sich am Aufwand des Fachverbandes, wobei die zugelassene Kaderstärke zugrundegelegt wird, sowie auch unter Beachtung unterschiedlicher Strukturen in der Förderung des Leistungssports an der Zahl der potentiell zu fördernden Talente.

 

Die Förderbereiche und -maßnahmen sind im Abschnitt Nr. 2 aufgeführt. Zur Festlegung der Förderbereiche und -maßnahmen und insbesondere der aus ihnen folgenden Dotierung sind die Ergebnisse jeder Sportart/Disziplin möglichst differenziert zu betrachten.

 

Bei Fördermaßnahmen, die auf Dauer angelegt sind, sind die längerfristigen Perspektiven der Sportart/Disziplin zu berücksichtigen. Ist eine Sportart/ Disziplin auf Grund von Fördermaßnahmen längerfristige vertragliche Verpflichtungen und konzeptionelle Bindungen eingegangen, sollen beim Rückgang der Bewertung kurzfristige Veränderungen in der Dotierung dieser Maßnahmen vermieden werden. Im Übrigen kann die Mittelvergabe bei erheblichen Schwankungen in der Bewertung und insbesondere in den Förderstufen angepasst werden.

Der LAL entscheidet über die Förderung nach Anhörung der Technischen Kommission über Art und Umfang der Förderung mit der Mehrheit der Stimmen seiner Mitglieder. In der Regel indiziert eine höhere Bewertung auch eine höhere finanzielle Leistung bei gleichen strukturellen Bedingungen. Über Einsprüche wird nach Vorberatung durch die Technische Kommission abschließend durch den LAL entschieden.

 

2.  Förderbereiche, Fördermaßnahmen

 

In Tabelle 2 werden die Förderbereiche aufgezeigt, in denen schwerpunktmäßig für die einzelnen Leistungsstufen Fördermaßnahmen in Frage kommen.

 

Tabelle 2: Rahmenvorgaben für die Förderbereiche und Fördermaßnahmen

Fördermaßnahmen

Punktuelle Förderung

Grund-förderung

Systematische Förderung

Spitzen-förderung

Sichtungen einschließlich Talentsichtung

+

+

+

+

Talentfördermaßnahmen

+

+

+

+

RSZ-/Landes-/Talentstützpunkttraining

-

+

+

+

Lehrgänge/Trainingslager Inland

+

+

+

+

Lehrgänge/Trainingslager Ausland

-

Mit besonderer Genehmigung durch den LAL

Vergleichswettkämpfe

+

+

+

+

Wettkampfhöhepunkte: 1 Veranstaltung

+

+

+

+

Landestrainer

-

-

möglich

+

Honorartrainer

-

+

+

+

Leistungssportkoordinator

-

-

möglich

möglich

Trainer-/Koordinatorenfahrtkosten

-

+

+

+

Sportstättenbau

-

-

(möglich)

möglich

Internatsbau

-

-

-

möglich

Folgekosten (Sportstätten/Internate)

-

-

-

möglich

Anschaffung von Trainingsgeräten

-

+

+

+

Kooperation mit Schulen

+

+

+

+

Kooperation mit Elite-/Partnerschulen

-

-

möglich

möglich

Stützunterricht

+

+

+

+

Optimierte Förderung

-

-

möglich

+

Sportmedizinische Untersuchungen

+

+

+

+

Physiotherapie

-

möglich

+

+

 

Es gelten die in den einzelnen Bereichen vom LAL festgelegten und mit dem Kultusministerium abgesprochenen Förderrichtlinien..

 

 

 

 

 


 

VII. Strukturelemente des Fördersystems

 

 

In Tabelle 2 ist die Gesamtheit der förderfähigen Bereiche und Maßnahmen zusammengefasst. Sie stellen die Strukturelemente dar, die im Laufe von über 30 Förderjahren durch den LAL unter Berücksichtigung der bundesweiten Erkenntnisse bei Entwicklung und Ausbau des Fördersystems herausgebildet und verfeinert wurden. Sie stellen den Förderrahmen dar, an dem sich die Unterstützung der Sportfachverbände bei der Heranbildung und Qualifizierung ihrer Talente und Nachwuchssportler orientiert. Abhängig vom Stand der Bewertung und von der Förderstufe wird der Förderumfang unter Berücksichtigung der von den Sportfachverbänden vorzuschlagenden Förderbereiche und Förderschwerpunkte vom LAL festgelegt.

 

Diese Bereiche sind:

 

1.  Talentsuche und Talentförderung

(Phase des Grundlagentrainings)

 

a) Allgemeines

Im Strukturplan der Sportfachverbände stellen Talentsichtung und Talentförderung im Anschluss an die Grund- und Eingangsförderung der Vereine und Schulen die erste Stufe der systematischen Förderung von jungen Talenten in einem sportartspezifisch festzulegenden Altersrahmen von 2 bis 3 Jahren dar.

 

Sie sind als Eingangsförderung auf die Findung, Auslese, Gewinnung (Talentsichtung) sowie auf die Ausbildung, Entwicklung und Qualifizierung (Talentförderung) ausgerichtet und damit für die Effizienz des Leistungssportkonzepts der Sportfachverbände von höchster Bedeutung. Aus diesem Grund wird die Talentförderung im Förderkonzept als eigener Bereich ausgewiesen. Die Talentförderung dient ausschließlich der D-Kader-Bildung und nicht als Instrument der Bezirks- oder Kreisförderung.

 

b) Gewinnung der Talente

Sporterfassung und erste sportfachliche Grundlagenbildung junger sportlicher Talente erfolgen insbesondere im Verein und in der Schule. Eine langfristig angelegte Zusammenarbeit mit den Schulen ist von den Vereinen am Ort als sportliche Basis für die Talentsichtung anzustreben (vgl. Kooperationsmodell „Schule-Verein“ mit leistungsorientiertem Profil). In der Eingangsschulung soll den Mädchen und Jungen eine vielseitige Ausbildung ihrer koordinativen und konditionellen Voraussetzungen gegeben werden. Für eine qualifizierte Betreuung ist zu sorgen. Altersspezifische Vergleiche und Bewährungen sind vorzusehen.

 

c) Sichtung der Talente

In der vom Strukturplan vorgegebenen Altersstufe erfolgt die sportartspezifische Sichtung der Talente. Damit beginnt die Bildung von Trainingsgruppen für einen langdauernden Trainingsprozess, der das Erreichen der Bundeskader zum Ziel hat. Die Sichtung erfolgt nach den Vorgaben und unter Anleitung der Sportfachverbände durch Fördergruppenleiter und lizenzierte Trainer.

 

d) Förderung und Training der Talente

Die ausgewählten Talente werden in Talentfördergruppen aufgenommen und dort nach den Vorgaben der Sportfachverbände regelmäßig trainiert. Das Fördergruppentraining ergänzt das Training im Verein auch und in der Schule. Es wird in der Regel vereinsübergreifend in Anlehnung an einen Stützpunkt oder einen leistungsstarken Verein angeboten. Für die inhaltlichen und organisatorischen Vorgaben der Betreuung sind die Sportfachverbände verantwortlich.

 

e) Begleitende Maßnahmen

Ausgewählte Talente werden sowohl im Fördergruppentraining (Talentstützpunkt, Talentfördergruppe) als auch in Zentralmaßnahmen (Talentzentrallehrgängen) gefördert. Die Ausbildung in den Fördergruppen wird begleitet durch ein altersgerechtes spezifisches Wettkampfsystem (Leistungstests, Fördergruppenvergleiche, Alterswettbewerbe der Vereine).

 

f) Fördergruppenleiter

Fördergruppenleiter unterliegen der jährlichen Fortbildungspflicht. Sie sollten nach Möglichkeit in die zentralen D-Kader-Lehrgangsmaßnahmen des Sportfachverbandes eingebunden werden (z.B. über Hospitation bzw. als Co- oder Assistenz-Trainer). 

 

g) Mindeststandards

Um der anspruchsvollen Zielsetzung in der Talentförderung gerecht zu werden, wird folgendes festgelegt:

 

ú           Strukturplan
Dieser muss zur Talentförderung konkrete Aussagen über Schulungsstruktur und -organisation, Sichtungskriterien, Zusammenarbeit mit der Schule, Wettkampfsystem, Gruppengröße, Altersstruktur, Rahmentrainingsplan und Trainerqualifikation enthalten.

 

ú           Talentbeauftragter
Einsetzung, Betreuung und Überwachung der Fördergruppen werden von den Sportfachverbänden in enger Anbindung an die D-Kader-Förderung von einem speziellen Talentbeauftragten wahrgenommen. Die Einrichtung einer Talentkommission wird empfohlen.

 

ú           Anbindung der Talentstützpunkte, Talentfördergruppen
Fördergruppen werden im Einzugsbereich von Regionalen Spitzensportzentren, Landesleistungsstützpunkten und/oder leistungsstarken Vereinen mit guter und intensiver Jugendarbeit eingerichtet.

 

ú           Fördergruppenleiter
Bestellt werden besonders ausgebildete Trainer (mindestens B-Lizenz). In besonderen Fällen kann auf Antrag eine Frist zum Erwerb der B-Lizenz gewährt werden.

 

ú           Rahmentrainingsplan
Die Sportfachverbände stellen für die Schulung in den Fördergruppen einen Rahmentrainingsplan für diesen Altersbereich zur Verfügung.

 

ú           Ausstattung
Die Sportfachverbände legen die Voraussetzungen für die Ausstattung der Fördergruppen mit Sportanlagen und -geräten fest.

 

ú           Kommunikation
Die Sportfachverbände sorgen für eine durchgängige Kommunikation in den unterschiedlichen Leistungsbereichen und zwar der Fördergruppenleiter untereinander sowie der Fördergruppenleiter mit Landes- und evtl. Bundestrainern.

 

2.  D-Kader-Förderung

(Aufbautraining)

 

a) Allgemeines

In der D-Kader-Förderung werden die aus der Talentförderung stammenden Talente sowie durch Nachsichtungen ausgewählte Hochbegabte nach den Vorgaben des Strukturplans systematisch und kontinuierlich von besonders erfahrenen und qualifizierten Trainern weitergeschult. Dabei werden ihnen auch altersgemäße Wettkampferfahrungen vermittelt. Das Kadertraining findet am Regionalen Spitzensportzentrum, an Stützpunkten oder Leistungszentren statt. Die Maßnahmen sollen den Nachwuchsathleten den Weg zur nationalen Spitze ebnen.

 

b) Kaderbildung

Gefördert werden im Rahmen der Vorgaben unter II. die nach dem Strukturplan gebildeten Kader. Diese werden gegenüber dem LAL namentlich genannt. Zur Sichtung und zur kurzfristigen Ersetzung ausgefallener Kaderathleten können bis zu 20 % weitere Athleten ohne namentliche Nennung nachgezogen werden. Soweit dies dem Schulungszweck nicht zuwiderläuft, können darüber hinaus Sportler zum Kadertraining zugelassen werden, ohne dass sie einen Kaderstatus erlangen.

 

c) Trainingsmaßnahmen

Trainingsmaßnahmen sind an den im Strukturplan festgelegten Stützpunkten, Regionalen Spitzensportzentren, Leistungszentren und Landessportschulen oder an sonst vom LAL zugelassenen Trainingsorten durchzuführen. Sollen sie mit Übernachtung außerhalb der Landesleistungszentren (v.a. im Ausland) durchgeführt werden, bedarf dies in jedem Einzelfall der vorherigen Zustimmung des LAL. Art und Umfang der Trainingsmaßnahmen werden im übrigen von den Sportfachverbänden bestimmt nach Maßgabe ihres Strukturplans, ihrer Jahresplanung und der verfügbaren Mittel. Änderungen der eingereichten Jahresplanung bedürfen nicht der Genehmigung des LAL, sofern sie sich an die o.g. Vorgaben halten.

 

d) Wettkämpfe

Einen wichtigen Teil der Schulung stellt die Vermittlung von Wettkampferfahrung dar. Regelmäßige Wettkämpfe sind zur Leistungsüberprüfung, -steuerung und -steigerung erforderlich. Daher sind im Jahresprogramm vorbereitende Wettkämpfe sowie ein Wettkampfhöhepunkt einzuplanen.

 

3.  Anschlussförderung

(Anschlusstraining, Hochleistungstraining)

 

Mitglieder der Nachwuchskader der Spitzenverbände (D/C und C) können grundsätzlich bis zu zwei Jahre an zentralen und dezentralen Maßnahmen des D-Kaders teilnehmen. Weitere ausgewählte Athleten mit besonders günstiger Perspektive (z.B. Quereinsteiger, Spätentwickler, verletzungsbedingt Pausierende) für die nationale und internationale Qualifizierung (B- bzw. A-Kader) können mit ausdrücklicher Zustimmung des LAL für einen festgelegten Zeitraum am Stützpunkttraining des Landeskaders partizipieren. Der Förderumfang wird für Maßnahmen der Anschlussförderung nicht erhöht. Vielmehr findet die Förderung und Betreuung dieser Athleten im Rahmen der D-Kader-Förderung statt. Diese hat Vorrang und darf nicht zugunsten der Anschlussförderung vernachlässigt werden.

 

 

4.  Personal

 

a) Allgemeines

Komplexität und Spezialität der Anforderungen des Leistungssports an alle Beteiligten sowie der für eine effektive Ausbildung, Entwicklung und Qualifizierung der Nachwuchsleistungssportler erforderliche Zeitbedarf sind mit ausschließlich ehrenamtlichen Mitarbeitern nicht mehr zu bewältigen. Daher gehört eine angemessene Unterstützung durch haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter zu den wichtigen Förderbereichen. Unterstützungen orientieren sich an den Zielsetzungen des Strukturplans. Sie erfolgen ausschließlich auf Vorschlag und mit Zustimmung der Sportfachverbände. Art und Umfang der Förderung hängen ab von der Einstufung im Förderkonzept und den verfügbaren Mitteln. 

 

b) Landestrainer

Landestrainer sind hauptberufliche Mitarbeiter, die mit besonderen Funktionen als Cheftrainer, Regionaltrainer, Stützpunkttrainer, Blocktrainer, Disziplintrainer oder Trainer mit besonderen Aufgaben betraut werden. Die Funktionsebenen sind Cheftrainer, Trainer mit überregionalen Aufgaben und Trainer mit regionaler oder lokaler Verantwortung.

 

Anstellungsverträge sind grundsätzlich befristet und werden auf den Zeitraum eines olympischen Zyklus ausgerichtet. Höherstufungen hängen u.a. von der Erfüllung der individuellen sportartspezifischen Zielsetzungen ab. Sie sind unter den in der Vergütungsordnung im Landestrainer-Berufsbild genannten Voraussetzungen zulässig.

 

Jede Stelle wird nach Funktionsebene, Berufsalter und Berufsqualifikation bewertet. Die Förderung kann bestehen in der Anstellung, in der Übernahme von Gehaltsaufwendungen (voll oder teilweise) sowie in der Gewährung von Reisekosten oder in Form eines Festbetrags. Einzelheiten sind im Berufsbild für Landestrainer nebst zugehöriger Vergütungsordnung geregelt.

 

c) Honorartrainer

Honorartrainer (mind. B-Trainer) sind nebenberufliche Mitarbeiter der Sportfachverbände, die vertraglich oder im Einzelfall mit besonderen Funktionen für Kadersportler an Stützpunkten und bei Lehrgangsmaßnahmen betraut werden. Die Förderung wird gewährt im Rahmen von Honorartrainervereinbarungen durch die Übernahme der Honoraraufwendungen (Trainerstunden) für eine bestimmte Stundenzahl (Deputat) sowie durch die Übernahme von Reisekosten. Eine Honorartrainertätigkeit kann stattdessen auch aus Lehrgangsmitteln vergütet werden, wobei die entsprechenden Vergütungs- und Reisekostensätze gelten.

 

d) Leistungssportkoordinator

Leistungssportkoordinatoren sind hauptamtliche Mitarbeiter der Sportfachverbände, denen Organisation und Durchführung des Strukturplans übertragen wird. Die Förderung ist bei Sportarten in der Spitzenförderung, in Ausnahmefällen auch in der systematischen Förderung möglich. Sie erfolgt entsprechend derjenigen bei Landestrainern.

 

5.  Trainings- und Betreuungseinrichtungen, Stützpunkttraining

 

a) Allgemeines

Zur Sicherung eines optimalen langfristigen Leistungsaufbaus von jungen Sportlern von der Talentsuche über die D-Kader-Förderung bis hin zum nationalen und internationalen Niveau sind geeignete Trainingsstätten sowie Trainingsgeräte und Betreuungseinrichtungen sowie Betreuungsleistungen erforderlich. Sie sind unverzichtbare Elemente eines wirksamen Trainingsprozesses. Die enge Koordinierung und gegenseitige Verknüpfung der Landes- mit der Bundesförderung ist ein zentrales Anliegen. Bei den Sportarten/Disziplinen, die im Rahmen des Stützpunktsystems des DSB mit ihren Strukturelementen Bundesstützpunkt, Olympiastützpunkt und Haus der Athleten als Schwerpunktsportarten gefördert und betreut werden, ist die Nachwuchsförderung auszurichten auf die Bundesförderung und mit dieser im Regionalkonzept abzustimmen. Bei den übrigen Sportarten/Disziplinen ist gleichfalls eine Zusammenfassung der wesentlichen Förderaktivitäten erforderlich. Sie soll an besonders geeigneten Standorten mit leistungsstarken Vereinen erfolgen. Die Sportfachverbände zeigen in ihrem Strukturplan auf, an welchen Trainingsstätten und sonstigen Infrastruktureinrichtungen das systematische Training sowie trainingsbegleitende Maßnahmen stattfinden. Sie weisen ggf. Notwendigkeiten für weitere Einrichtungen auf.

 

b) Förderstruktur 2002

Das ab 2003 geltende Stützpunktkonzept. berücksichtigt vordringlich die Elemente nationale Schwerpunktbildung, Regionalkonzepte, Hochburgen, Durchgängigkeit, Zentralität und Bündelung der Förderung sowie Betreuung.

 

Danach sind:

-        Regionale Spitzensportzentren: die Haupteinrichtung des Nachwuchsleistungssports mit zentralen Funktionen für Wettkampf, Training, Management und Betreuung für die jeweilige Sportart/Disziplin,

-        Leistungsstützpunkte: Trainingseinrichtungen des Nachwuchsleistungssports mit Trainingsaufgaben an regionalen Schwerpunkten

-        Talentfördergruppen und Talentstützpunkte: Trainingseinrichtungen in der Talentförderung

-        Landesleistungszentren: für Zwecke des Nachwuchsleistungssports geförderte Sportstätten mit Standortsicherung sowie die 4 Landessportschulen.

 

c) Einzelheiten zur Förderstruktur 2002

Einzelheiten werden in den folgenden Abschnitten Nr. 6 bis 9 dargestellt. Von allen Sportfachverbänden mit Sportarten/Disziplinen in Förderstufe I sowie auch II wird erwartet, dass sie die Voraussetzungen für die Anerkennung als Regionales Spitzensportzentrum anstreben und auf den Übergang zum neuen Fördersystem hinarbeiten. Die Konzentration auf in der Regel einen Standort je Sportart/Disziplin, der tägliches oder mehrmaliges Training pro Tag zulässt, ist ein Gebot der Spitzensportförderung und der effektiven Mittelverwendung. Die Leistungsstützpunkte werden dafür

Sorge tragen, dass sie einen leistungs- und altersangemessenen Trainings- und Betreuungsprozess in den unteren Altersstufen sicherstellen

 

d) Stützpunkttraining

Im Stützpunkttraining wird für Fördergruppenmitglieder in Talentfördergruppen und Talentstützpunkten sowie für D-Kader-Mitglieder und nach besonderer Zulassung entwicklungsfähige Anschluss- und Bundeskader in Regionalen Spitzensportzentren und Leistungsstützpunkten ein kontinuierliches und systematisches Training ergänzend zum Vereinstraining oder über dieses hinaus gewährleistet. Die sportartspezifische Trainingsbelastung orientiert sich sowohl im Belastungsumfang als auch in der Belastungsintensität an den Erkenntnissen und dem Niveau des modernen Leistungssports. Sie umfasst das Mindestmaß eines drei- bis fünfmaligen Trainings pro Woche in Verein und Stützpunkt.

 

Der LAL geht davon aus, dass die notwendigen Trainingsstätten zur Einrichtung von Stützpunkten mietfrei zur Verfügung stehen. Dabei hat sich das Stützpunkttraining in seiner Struktur in den Individualsportarten in zwei Formen herausgebildet:

 

Die Kaderathleten trainieren

-        überwiegend im Stützpunkt unter der Anleitung eines verantwortlichen Stützpunkttrainers (Landestrainer, Honorartrainer, u.a.) oder

-        mindestens zweimal in der Woche im Heimatverein unter der Leitung des Vereinstrainers und zusätzlich ein- bis dreimal wöchentlich im Stützpunkt unter der Leitung eines verantwortlichen Stützpunkttrainers.

 

e) Schlussbemerkungen

Für alle fachlichen, organisatorischen und finanziellen Entscheidungen sind die Fachverbände selbst verantwortlich. Die finanzielle Zuständigkeit schließt nicht aus, dass der Verband die erforderlichen Mittel ganz oder teilweise von anderer Stelle erhält. Neben dem Fachverband können auch Vereine, Kommunen, u.a. Träger des Stützpunktes sein, der dann allen qualifizierten Sportlern aus einem vertretbaren Einzugsbereich zum Training offen stehen muss. 

 

6.  Regionale Spitzensportzentren

 

a) Allgemeines

Regionale Spitzensportzentren (RSZ) sind Trainings-, Service-, Management- und Betreuungseinrichtungen für den Nachwuchsleistungssport und für den Spitzensport. In diesen werden zur Konzentration der Förderanstrengungen die besten Nachwuchsathleten zusammengefasst, die Förderbedingungen optimiert und die personellen und materiellen Mittel gezielt eingesetzt. Die gebotene Verbesserung des Wirkungsgrades des Fördersystems rechtfertigt die Beschränkung auf in der Regel einen Hauptstandort je Sportart/Disziplin im Land. Das Regionale Spitzensportzentrum entfaltet seine größte Wirkung in einem Hochburgen-Standort mit leistungsstarkem Verein. Dieser ist bei den Schwerpunktsportarten durch den Bundesstützpunkt vorgegeben und einem Olympiastützpunkt zugeordnet sowie angegliedert. Bei Sportarten/Disziplinen mit rein landesbezogener Förderung richtet er sich nach dem unter Bundesgesichtspunkten erfolgversprechendsten und perspektivreichsten Standort. An diesem Standort werden die Trainingsleistungen erbracht und um angemessene Betreuungsleistungen ergänzt, wobei solche Betreuungsleistungen auch mit einen Olympiastützpunkt vereinbart werden können. Am Standort des Regionalen Spitzensportzentrums ist die Durchgängigkeit der Förderung von der Eingangssichtung über Talent- und D-Kaderförderung bis zu den Anschluss- und Bundeskadern durchzuführen. Ungeachtet der Besonderheiten der Spielsportarten sind für diese keine besonderen Voraussetzungen vorzugeben, sofern sie eine Zentralisierung in einem Regionalen Spitzensportzentrum durchführen.

 

b) Anerkennungsvoraussetzungen

Die Anerkennung eines Regionalen Spitzensportzentrums setzt voraus (auch bei Schwerpunktsportarten):

 

-       einen aktuellen Strukturplan für Baden-Württemberg mit konzeptionell schlüssiger Einbindung des Standorts in das Förderkonzept des Sportfachverbandes und des Spitzenfachverbandes und,

sofern kein Bundesstützpunkt besteht, mit Nachweis von erbrachten Vorleistungen insbes. Anerkennung als Leistungsstützpunkt,

-       einen leistungsstarken (leistungs- und spitzensportorientierten/-treibenden) Verein (z.B. Bundesliga-Verein mit Bundes-/Landestrainer am Standort)

-       eine hohe Bewertung der Sportart/Disziplin im Nachwuchsleistungssport

-       ein anerkannter Standort für erfolgreiche Nachwuchsarbeit, an der sich mehrere Vereine im Einzugsgebiet beteiligen,

-       eine alters- und sportartspezifisch hohe Trainingsleistung,

-       eine umfangreiche Talentförderung durch mehrere Vereine am Standort mit intensiver Zusammenarbeit mit Schulen.

Weiter sollten möglichst folgende Voraussetzungen vorliegen:

 

-       starke Konzentration der perspektivreichen Athleten vom höchsten Landeskader bis hin zum Bundeskader,

-       Einsetzung von Trainern im Regionalen Spitzensportzentrum (als spezielle Fachleute für Hochleistungstraining mit Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Führungskompetenz),

-       Einbindung der Landestrainer, sofern sie nicht ohnehin als Trainer im Regionalen Spitzensportzentrum eingesetzt sind,

-       Kommunale Unterstützung (Sportstätten, Personal, Unterhaltungsaufwand),

-       Kooperationen mit Hochschulen und Unternehmen,

-       Beteiligung von regionalen/lokalen Sponsoren,

-       Voll- und/oder Teilzeitinternat,

-       Enge Zusammenarbeit mit Eliteschulen oder Partnerschulen des Sports,

-       Zusammenarbeit der Sportarten am Standort, für die ein Regionales Spitzensportzentrum anerkannt ist,

-       trainingsbegleitende Betreuung insbesondere in Sportmedizin/-physiotherapie,

-       Klärung der Zusammenarbeit mit dem maßgeblichen Olympiastützpunkt.

 

c) Anerkennung

Der Antrag ist von den am Strukturplan beteiligten Landesfachverbänden zu unterzeichnen und mit den nötigen Erläuterungen und Nachweisen dem LAL vorzulegen. Die Anerkennung erfolgt auf Vorschlag der Technischen Kommission durch den LAL. Bei der Anerkennung sind der Entwicklungsstand der Sportart/Disziplin, die Perspektiven des Standorts sowie ggf. besondere sportartspezifische Kriterien zu berücksichtigen. Die erstmalige Anerkennung erfolgt längstens bis zum 31.12.2004 (bei olympischen Wintersportarten bis 31.12.2006) und darüber hinaus bei gesicherten Strukturen jeweils auf 4 Jahre und im übrigen auf 2 Jahre. Soweit langjährige Bundesstützpunkte und Leistungsstützpunkte in hohem Maße die Anerkennungsvoraussetzungen für ein Regionales Spitzensportzentrum erfüllen und/oder Standortsicherung stattfindet, kann der LAL ausnahmsweise zwei Regionale Spitzensportzentren für eine Sportart/Disziplin anerkennen.

 

d) Bewertung, Fördermaßnahmen, Förderumfang

Die Anerkennung von Regionalen Spitzensportzentren wird bei der Bewertung der Schulungsstruktur und -organisation berücksichtigt. Sie macht einen über die Leistungsstützpunkt hinausgehenden strukturellen Entwicklungs- und Leistungsstand deutlich, der für eine höhere Effizienz und damit für die Gewährung von Fördervorteilen spricht. Mit der Anerkennung ist nicht automatisch eine spezielle oder erhöhte Förderung verbunden.

 

7.  Leistungsstützpunkte

 

a) Aufgaben der Leistungsstützpunkte

Aufgaben sind:

-        bei Sportarten/Disziplinen, für die ein Regionales Spitzensportzentrum anerkannt ist, haben die Leistungsstützpunkte die Funktion eines regionalen Trainingsschwerpunktes, in dem ausschließlich die Förderbereiche von der Eingangssichtung über die Talentförderung bis zur unteren D-Kader-Förderung (1 und 2) trainiert werden. Die Zahl der Leistungsstützpunkte sollte 6 nicht überschreiten.

-        bei Sportarten/Disziplinen in Förderstufe I und II, für die ein Regionales Spitzensportzentrum nicht anerkannt ist, haben die Leistungsstützpunkte die Funktion eines regionalen Trainingsschwerpunktes, in dem die Förderbereiche von der Eingangssichtung über die Talentförderung bis zur D-Kader-Förderung trainiert werden. In Einzelfällen können Anschluss- und Bundeskader am Training teilnehmen. Die Zahl der Leistungsstützpunkte sollte 6 nicht überschreiten.

-        bei Sportarten/Disziplinen in Förderstufe III und IV haben die Leistungsstützpunkte die Funktion eines regionalen Trainingsschwerpunktes, in dem die Förderbereiche von der Eingangssichtung über die Talentförderung bis zur D-Kader-Förderung trainiert werden. In Förderstufe III ist die Zahl der Leistungsstützpunkte auf 4 begrenzt, in Förderstufe IV auf 2.

 

b) Anerkennungsvoraussetzungen für Leistungsstützpunkte in den Individualsportarten

Bei den Individualsportarten gelten für die Anerkennung als Leistungsstützpunkt folgende Voraussetzungen:

 

-        Optimale Trainingsbedingungen durch entsprechende Sportstätten und Geräte.

-        Eine ausreichende Anzahl von Angehörigen des D-Kaders am Ort und der näheren Umgebung, die in einer bestimmten Relation zum gesamten D-Kader der Sportart/Disziplin steht.

-        Nachweis einer kontinuierlichen Leistungsentwicklung von D-Kaderathleten in die Bundeskader.

-        Eine qualifizierte Trainingsplanung und Realisierung durch mindestens einen lizenzierten Trainer (mindestens A-Lizenz-Trainer), der in der Organisation durch einen Stützpunktleiter entlastet werden sollte.

-        Mindestens zweimaliges Training im Stützpunkt pro Woche; möglichst in einer homogenen Trainingsgruppe.

-        Einbindung von Talentfördergruppen.

-        Kooperationsmaßnahmen Schule/Verein.

-        Zusammenarbeit mit Partnerschulen.

-        Bei Zugehörigkeit der Sportart/Disziplin zu den Förderstufen III oder IV ist eine B-Trainer-Lizenz ausreichend.

 

 

 

c) Anerkennungsvoraussetzungen für Leistungsstützpunkte in den Spielsportarten

Bei den Spielsportarten, für die kein Regionales Spitzensportzentrum anerkannt ist, gelten abweichend von Buchstabe b) folgende Bedingungen: Die Schulung in Stützpunkten spielt in diesen Spielsportarten nur eine ergänzende Rolle, da das Training nicht losgelöst vom Wettkampfsystem, von der Vereinsschulung und vom Sichtungssystem betrieben werden kann.

 

Entsprechend den spezifischen Bedürfnissen der Schulungsstruktur in den Sportspielen kann das Stützpunktsystem flächendeckend (z.B. Kreis- bzw. Bezirks-Auswahlmannschaften) angelegt werden, um über die „spielende Mannschaft“ nach Möglichkeit wettkampfnah trainieren zu können. Dies bedeutet aber nicht, dass das vom jeweiligen Fachverband organisierte Stützpunktsystem in vollem Umfang in die Überlegungen der Förderung des LAL (z.B. Trainerstellen, Stützpunktmittel) einbezogen werden kann.

 

Für die Spielsportarten gelten folgende Anforderungen:

-        Optimale Trainingsbedingungen durch entsprechende Sportstätten und Geräte.

-        Mindestens einmal pro Woche Training der entsprechenden Altersgruppe.

-        Eine ausreichende Anzahl von Angehörigen des D-Kaders in einer bestimmten Relation zum Gesamt-D-Kader der Sportart.

-        Qualifizierte Trainingsplanung und Realisierung durch einen lizenzierten Trainer (mindestens B-Lizenz).

-        Anbindung von Talentfördergruppen bzw. Durchführung von Kooperationsmaßnahmen Schule/Verein, Partnerschulen.

 

d) Anerkennung

Die Sportfachverbände beantragen die Anerkennung von Leistungsstützpunkten unter Darstellung der Anerkennungsvoraussetzungen und Vorlage von Nachweisen. Die Anerkennung erfolgt auf Vorschlag der Technischen Kommission durch den LAL. Bei der Anerkennung sind der Entwicklungsstand der Sportart/Disziplin, die Perspektiven des Standorts sowie ggf besondere sportartspezifische Kriterien zu berücksichtigen. Die Perspektive der Standorte wird an Hand einer analytischen Erhebung zur

 

Wirksamkeit der Schulungsarbeit am jeweiligen Standort festgestellt. Sportarten/Disziplinen der Förderstufe I und II, für die kein Regionales Spitzensportzentrum beantragt ist, teilt der LAL mit, ob er die Voraussetzungen für die Zentralisierung in einem Regionalen Spitzensportzentrum für gegeben hält. Die Anerkennung wird auf 2 Jahre ausgesprochen.

 

e) Bewertung, Fördermaßnahmen, Förderumfang

Die Anerkennung von Leistungsstützpunkten wird bei der Bewertung der Schulungsstruktur und -organisation berücksichtigt. Ist für eine Sportart/Disziplin ein Regionales Spitzensportzentrum nicht anerkannt, deutet dies auf einen strukturellen Entwicklungsstand hin, der nicht ausreichend effizient ist. Diese Vermutung kann widerlegt werden durch den Leistungsstand und das Bewertungsergebnis.

 

8.  Landesleistungszentren/Landessportschulen

 

Landesleistungszentren, die als sportartspezifische Einrichtungen für zentrale Trainingsmaßnahmen der Landesfachverbände errichtet und anerkannt wurden, sind möglichst in Regionale Spitzensportzentren überzuführen. Sie werden in diesem Fall ein Regionales Spitzensportzentrum mit Landesleistungszentrum. Soweit eine Überführung zum Regionalen Spitzensportzentrum nicht erfolgt, können sie als Landesleistungszentrum weiterbetrieben werden.

 

In der Regel wird die Finanzierung der Landesleistungszentren (Investitionen, Folgekosten) anteilsmäßig durch die jeweilige Kommune, durch Eigenmittel des betreffenden Sportfachverbandes und durch Zuschüsse des Landes sichergestellt.

 

Der LAL geht bei der Genehmigung von Landesleistungszentren davon aus, dass grundsätzlich nur ein Leistungszentrum pro Sportart in Baden-Württemberg errichtet wird.

 

Dort, wo möglich, insbesondere bei den Spielsportarten, übernehmen die vier Sportschulen des Landes die Funktion eines Landesleistungszentrums.

 

9.  Olympiastützpunkte

 

Olympiastützpunkte sind sportartübergreifende Einrichtungen für den Spitzen- und Nachwuchsleistungssport zur Optimierung der sportmedizinischen, sportphysiotherapeutischen, trainingswissenschaftlichen sowie sozialen Beratung und Betreuung von Kaderathleten im täglichen Training und bei zentralen Schulungsmaßnahmen der Sportfachverbände. Olympiastützpunkte werden vom DSB jeweils für den olympischen Zyklus festgelegt. Derzeit gibt es in der Bundesrepublik Deutschland 20 Olympiastützpunkte, wovon sich in Baden-Württemberg die Olympiastützpunkte Freiburg, Rhein-Neckar, Stuttgart und Tauberbischofsheim befinden.

 

 

 

 

 

 

 

10.  Investitionen

 

a) Allgemeines

Sportstätten und Geräte sind unabdingbare Voraussetzungen für die systematische Nachwuchsförderung.

 

Die Sportfachverbände brauchen zur Beschaffung von Trainingsstätten (Bau, Einrichtung und Unterhalt) sowie zur Bereitstellung von Trainingsgeräten Unterstützung durch die öffentliche Hand. Im Rahmen der Möglichkeiten stellen die Kommunen sowie insbesondere das Land Baden-Württemberg entsprechende Hilfen zur Verfügung. Für die Förderung durch den LAL sind die in Tabelle 2 angegebenen Förderumfänge, Förderbereiche und Fördermaßnahmen maßgebend.

 

b) Sportstätten, Internate

Die Förderung sollte an Landesleistungszentren, ausgewählten Landesleistungsstützpunkten und evtl. Internaten (z.B. Haus des Athleten an Olympiastützpunkten) insbesondere auch für Spezialsportstätten erfolgen. Voraussetzungen sind ein nachhaltiges Nutzerinteresse und ein längerfristig gesichertes Nutzerkonzept. Priorität soll Projekten mit entsprechendem Bundesinteresse eingeräumt werden. Die Förderung soll in der Regel im Wege der Anteilsfinanzierung in Form von

 

Investitionskostenzuschüsse gewährt werden. Eine Mitfinanzierung des Trägers, der Kommune(n) sowie ggf. des Bundes wird vorausgesetzt.

 

c) Folgekosten

Spezialsportstätten und Internatseinrichtungen verursachen im laufenden Betrieb Kosten, für deren Deckung der jeweilige Träger der Einrichtung verantwortlich ist. Im Rahmen der Möglichkeiten zur Unterstützung des Leistungs- und Spitzensports stellt das Kultusministerium Landesmittel zur Verfügung.

 

d) Trainingsgeräte

Die Beschaffung der an den zugelassenen besonderen Trainingsstätten für die Sportarten notwendigen Trainingsgeräte und Geräteausstattungen sollte im erforderlichen Umfang und im Rahmen der verfügbaren Mittel unterstützt werden. Eine angemessene Beteiligung des Nutzers wird vorausgesetzt.

 

11.  Internate

 

Durch die Zusammenfassung von Athleten an Stützpunkten können die sachlichen und personellen Mittel für die Ausbildung gezielter eingesetzt, die schulische und außerschulische Betreuung intensiviert und Trainingsumfang sowie -intensität gesteigert werden („Verbundsystem Leistungssport - Schule“).

 

Vollinternate und Teilzeitinternate bieten im Verbund mit Elite- und Partnerschulen des Sports die besten Voraussetzungen, Training, Wettkampf und Betreuung der Athleten optimal zu gestalten und damit die Chancen für eine leistungssportliche Karriere nachhaltig zu verbessern. Wegen des sehr hohen Aufwands für die Einrichtung und den Betrieb können Internate nur unter eng begrenzten Voraussetzungen anerkannt werden.

 

Die Zulassung von Vollinternaten setzt voraus, dass Bundesinteresse besteht und im Strukturplan des Spitzenverbandes festgehalten ist. Voll- und Teilzeitinternate kommen nur in Frage bei Sportfachverbänden der Förderstufe I und ausnahmsweise II (auf Landesebene) sowie grundsätzlich in Verbindung mit einem Olympiastützpunkt, einem Bundesstützpunkt oder einem Regionalen Trainingsschwerpunkt. Einzelheiten ergeben sich aus den Grundsätzen des LAL zur Einrichtung von Teil- und Vollinternaten in Baden-Württemberg.

 

12.  Unterstützung durch die Schule

 

Zu diesem Themenbereich wird auf die Landeskonzeption zur Förderung sportlich hochbegabter Kinder und Jugendlicher durch die Schule in Baden-Württemberg, vom 4. September 1995 verwiesen.

 

a) Allgemeines

Leistung und Leistungsbereitschaft sind Ziele, die sich unsere Gesellschaft gesteckt hat. Somit ist es auch Aufgabe der Schule, Schüler pädagogisch verantwortlich zur Leistung hinzuführen, sie in der leistungssportlichen Entwicklung von schulischer Seite mit zu fördern und durch geeignete schulische Maßnahmen den notwendigen Rückhalt zu geben. Dies kann entweder durch rein schulische oder durch Maßnahmen in Kooperation mit Vereinen bzw. Verbänden erfolgen. Im Einzelnen können dies sein:

 

b) Talentsuche / Talentförderung

Auf die Ausführungen unter VII. 1. wird hingewiesen. Schulische Maßnahmen, wie z.B. JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA und Bundesjugendspiele, aber auch Schulsporttage und Schulkreissporttage sollten im Rahmen der Talentsuche und Talentförderung genutzt werden.

 

c) Kooperationsmaßnahmen zwischen Schule und Sportverein

Die Einrichtung langfristig angelegter Übungs- und Trainingsgruppen in Zusammenarbeit von Schule und Sportverein ermöglicht innerhalb eines langfristigen Leistungsaufbaus ein ergänzendes Training zum Verein, zum Leistungsstützpunkt oder im Rahmen eines Hochburgenmodells.

 

Von den Fachverbänden sollte ein Netz von Kooperationsmaßnahmen geschaffen werden, mit dem Ziel einer

 

-        am Strukturplan orientierten Leistungsförderung auf unterster Ebene

-        punktuellen Vorstufe bzw. Ergänzung zu Talentfördermaßnahmen z.B. an Grundschulen mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt

-        flankierenden Unterstützung der Leistungszentren und regionalen Schwerpunkte der Fachverbände an dafür geeigneten Schulen

 

Leistungsorientierte Kooperationsgruppen sollten in das Wettkampfsystem des Verbandes auf regionaler Ebene grundsätzlich eingebunden werden.

 

d) Flankierende schulische Maßnahmen

Ohne Unterstützung durch die Schulen können junge Athleten nicht zu Höchstleistungen geführt werden. Erfolgreiche Trainings- und Wettkampfteilnahme ist nur mit Unterstützung der Schulen möglich.

 

- Freistellung vom Unterricht für Lehrgänge und wichtige Wettkämpfe (Schulbesuchsverordnung § 4 Abs. 3 Nr. 5, siehe Seite 43 Heft 4 Kultus und Unterricht vom 1. März 1995).

- Ermöglichung von Vormittagstraining durch stundenplantechnische Regelungen

- differenzierte Leistungsfeststellung sowie Notenfindung durch Nachschreiben, mündliches Abfragen, Bündelung des Stoffes auf wenige Termine, usw.

- Außerschulischer Stützunterricht, teilweise finanziert vom Landessportverband

- Lehrertutor/Beratungslehrer (Finanzierung durch die Schule)

- „Schüler helfen Schülern“ (Schülertutoren, Schülermentoren)

 

e) Einrichtung von Sportprofilen an allgemeinbildenden Schulen

Ziel der Bildungspolitik in Baden-Württemberg ist eine stärkere Profilierung der Schulen, was auch im besonderen Maße für das Fach Sport gilt. Durch ein Sportprofil soll Neigungen und Fähigkeiten des Schülers im Unterrichtsfach Sport stärker entsprochen werden, so dass auch sportlich hochbegabten Schülern im Rahmen vermehrten Unterrichts entsprechende Unterstützung gewährleistet werden kann. 

 

Sportprofile an Schulen sollten vor allem an Orten entwickelt werden, an denen Trainingseinrichtungen und Internate von Fachverbänden bestehen.

 

f) Elite- und Partnerschulen des Sports bzw. der Olympiastützpunkte

Elite- und Partnerschulen in der näheren Umgebung bzw. innerhalb des Wirkungskreises von Olympiastützpunkten haben die Aufgabe, Unterrichtsdefizite der Leistungssportler abzubauen, Stundenpläne an den Notwendigkeiten des Trainings und Wettkampfes angemessen auszurichten und an der sozialen Betreuung der Leistungssportler an der Schule mitzuwirken. Den betroffenen Schulen stehen hierfür Deputatsstunden zur Verfügung. An Elite- und Partnerschulen des Sports sollten Sportprofile eingerichtet werden.

 

g) Beurlaubung von Lehrern

Nach §14 der Urlaubsverordnung des Landes Baden-Württemberg besteht die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen Beurlaubungen zu gewähren, die öffentlichen Belangen dienen. Dies kann auch für im Sport tätige nebenberufliche Trainer zutreffen, die gleichzeitig im Dienst des Landes Baden-Württemberg stehen. Vor allem im Bereich des Spitzensports, wo qualifiziertes Personal über einen begrenzten Zeitraum benötigt wird, könnte diese Regelung in Betracht kommen. Durch einen entsprechenden formlosen Antrag beim Kultusministerium wird geprüft, ob die in der Urlaubsverordnung gegebenen Kriterien erfüllt sind. Beamteten und angestellten Lehrern steht die Möglichkeit offen, im Rahmen des jeweiligen Deputats oder einer Nebentätigkeit für einen Fachverband als Trainer tätig zu werden.

 

h) Mentoren- und Tutorenausbildung

Schüler und insbesondere leistungssportlich orientierte Schüler sollten möglichst frühzeitig durch Aufgaben im Rahmen der Schülermitverantwortung in verantwortungsbewusstes Handeln einbezogen werden.

 

Eine Möglichkeit besteht hierzu in der Ausbildung und der Aufgabenübernahme zum Schülermentor. Die sportartspezifische Ausbildung zum Schülermentor wird von den Fachverbänden als Eingangsstufe zur Übungsleiterausbildung  anerkannt.

 

Ältere, in einzelnen Fächern besonders begabte Schülerinnen und Schüler werden unter Anleitung von Fachlehrern zu Schülertutoren ausgebildet, deren Aufgabe es ist, leistungsschwächere Schüler beim

 

Bemühen um bessere Schulleistungen zu unterstützen und mit Schülern u.a. den ausgefallenen Unterricht nachzuarbeiten.

 

i) Hort- und Kernzeitbetreuung

Im Rahmen des Landesprogramms „Hort an der Schule“ können im Einzugsbereich von Landesleistungsstützpunkten auch „Sport-Horte an der Schule“ mit leistungssportlicher Orientierung eingerichtet werden. Die Betreuung in einem Hort ist halbtägig bis ganztägig mit einem wöchentlichen Umfang von ca. 25 Stunden. Das Angebot ermöglicht eine differenzierte pädagogische Betreuung des leistungssportlichen Nachwuchses in der Grundschule und der Orientierungsstufe.

Wichtig für den Sport ist, dass neben sozialpädagogischen Fachkräften auch Lehrer, die eine Prüfung für ein Lehramt an öffentlichen Schulen abgelegt haben, darin eingeschlossen Diplomsportlehrer, den Hort an der Schule leiten können. Soweit Gymnasiallehrer als Leiter eines Horts an der Schule eingesetzt werden, sollten sie über außerunterrichtliche pädagogische Erfahrung verfügen.

 

13.  Unterstützung durch Ausbildungseinrichtungen

 

Im Bereich der beruflichen Ausbildung sind in Zusammenarbeit mit den Ausbildungseinrichtungen und den Arbeitgebern Maßnahmen zu entwickeln, die dem Grundgedanken der Unterstützung durch die Schulen entsprechen. Dies gilt insbesondere für Unternehmen mit eigenen Ausbildungsabteilungen sowie Institutionen mit Fördereinrichtungen für den Sport wie Bundeswehr und Polizei.

 

14.  Individuelle Hilfen

 

a) Stützunterricht

„Stützunterricht“ zur Förderung der schulischen Leistungen von D- und D/C-Kaderathleten des Landes Baden-Württemberg, die in den zur Versetzung maßgeblichen Fächern keine ausreichenden Leistungen aufweisen, ist ein Teil des Programms „Soziale Hilfen im Hochleistungssport in Baden-Württemberg“.

 

Bei der Bereitstellung sozialer Hilfen geht man davon aus, dass in den meisten Sportarten die verstärkten Anforderungen des Trainings- und Wettkampfsystems in den Etappen des Aufbau- und Hochleistungstrainings mit den verstärkten Anforderungen in der Schulausbildung zusammenfallen. Aus der pädagogischen Verantwortung gegenüber den Kaderathleten und dem Bekenntnis von Staat und Gesellschaft zur „Förderung der Begabtesten in allen kulturellen Bereichen“ soll dieses Programm mit dazu beitragen, dass die Sportler in Folge der Belastung durch Training und Wettkampf möglichst nicht daran gehindert werden, ihren schulischen und beruflichen Bildungsgang erfolgreich fortzuführen und abzuschließen.

 

Im Sinne einer vom Grundsatz her subsidiären Förderung gewährt der LSV/LAL nach Maßgabe der verfügbaren Landesmittel für Angehörige der D- und D/C-Kader Zuschüsse aus Landesmitteln zur Finanzierung eines außerschulischen Stütz-, Förder- und Nachhilfeunterrichtes. Elite- sowie Partnerschulen und Olympiastützpunkte helfen unterstützend und koordinierend.

 

b) Optimierte Leistungsförderung

Für besonders talentierte Athleten des D-Kaders sowie für die D/C-Kaderathleten der Sportarten in den Förderstufen I und II haben die jeweiligen Fachverbände in begründeten Einzelfällen die Möglichkeit einer optimierten Förderung in den jeweiligen Landesleistungsstützpunkten der

Kategorie I.

 

Mit diesen finanziellen Hilfen können für die Verbesserung des regelmäßigen Trainings am Stützpunkt folgende Maßnahmen bezuschusst werden:

 

-        Fahrten zum Stützpunkttraining

-        Spezielle Trainingswettkämpfe / Aufbauwettkämpfe

-        Spezielle Trainingslager nach Abstimmung mit dem LAL

-        Sportphysiotherapeutische Betreuungsmaßnahmen

-        Saunabenutzung

-        Verbrauchsmaterialien

-        Hausaufgabenbetreuung

-        Verpflegung und Übernachtung am Stützpunkt

-        Persönliche Sportausrüstung / -bekleidung nach Zustimmung durch den LAL

 

Spielsportarten können darüber hinaus die direkte Vorbereitung auf die Kaderqualifikationsmaßnahmen und D/C-Kader-Maßnahmen mit Mitteln der optimierten Förderung finanzieren.

 

Abweichungen von dieser Zweckbestimmung sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich und bedürfen in jedem Fall der vorherigen Zustimmung durch den LAL.

 

c) Stiftung „Soziale Hilfe für Spitzensportler in Baden-Württemberg“

Die von Land und Landessportverband eingerichtete Stiftung „Soziale Hilfe für Spitzensportler in Baden-Württemberg“ verfolgt das Ziel, baden-württembergischen Spitzensportlern, die von anderer Seite nicht die gebotene Hilfe erfahren und die infolge ihrer sportlichen Betätigung einer besonderen Hilfe bedürfen, Beihilfen zu einer angemessenen schulischen und beruflichen Ausbildung zu gewähren sowie in sozialen Notfällen Unterstützung zu leisten. Entsprechende Hilfen, insbesondere auch bei Internatsunterbringung, werden auf Einzelantrag gewährt.

 

d) Stiftung „Olympia-Nachwuchs Baden-Württemberg“

Die vom Land und der Firma OBI eingerichtete Stiftung „Olympia-Nachwuchs Baden-Württemberg“ hat die Aufgabe, den Spitzensport zu fördern. Sie soll baden-württembergische Kaderathletinnen und Kaderathleten, die nach Kriterien des LSV im Olympiakader zur Vorbereitung auf Olympische Spiele erfasst sind, in besonderer Weise unterstützt werden, damit sie die Nominierung für Olympia erreichen und dort erfolgreich teilnehmen.

 

15.  Sportmedizinische Betreuung

 

Die sportmedizinische Betreuung der D-Kaderathleten im Lande ist durch die vier sportmedizinischen Untersuchungsstellen an den Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm sichergestellt. Weitere Betreuungsmöglichkeiten werden durch die vier Olympiastützpunkte Freiburg, Rhein-Neckar, Stuttgart und Tauberbischofsheim vorgehalten.

 

Für jeden D-Kaderathleten besteht die Pflicht einer mindestens einmal jährlichen Grunduntersuchung mit Belastungstest zur Gesundheitsbeurteilung. Die vom Land finanzierte und für den Kaderathleten kostenlose Regeluntersuchung erfolgt unter Berücksichtigung der spezifischen Belastungsmuster der jeweiligen Sportarten durch Orthopäden und Internisten. Im Rahmen dieser Untersuchungen werden Empfehlungen aus medizinischer Sicht zum Training, zur Gesundheitserziehung, zum Ernährungsverhalten und zur Physiotherapie gegeben.

 

In Zusammenarbeit mit den jeweiligen Fachverbänden und deren Trainern werden leistungsdiagnostische Untersuchungen bzw. Feldtests als Grundlage der Trainingssteuerung durchgeführt. Die Häufigkeit dieser Untersuchungen ist von der Sportart, vom Leistungsstand und der jeweiligen Fragestellung abhängig. Hierzu entwickeln die sportmedizinischen Untersuchungsstellen in Absprache mit den Fachverbänden und den Trainern sportartspezifische Untersuchungsprofile, um eine noch höhere Effektivität und stärkere Umsetzung sportmedizinischer Erkenntnisse in die Praxis zu gewährleisten.

 

Besonders talentierte D-Kader, die an der Schwelle zur Aufnahme in den Bundeskader stehen und/oder vom Spitzenverband für langfristige Trainingsmaßnahmen mit dem Ziel der Aufnahme in den Bundeskader ausgewählt werden, werden zusätzlich erfasst und besonders betreut. In Einzelfällen können auch besonders talentierte Mitglieder der Talentfördergruppen, die noch keinem Kader angehören, in Absprache mit dem LAL untersucht werden.

 

Das Verfahren und weitere Inhalte der sportmedizinischen Untersuchung und Betreuung regelt der Struktur- und Funktionsplan für die Sportmedizin im Land Baden-Württemberg.