Nominierungskriterien

Der Landessportverband Baden-Württemberg legt die Größe des Gesamtkaders fest.
Es konnten deshalb bis zu 42 D-Kaderplätze vergeben werden.

Folgende Vorüberlegungen werden angestellt:

  • Spieler sollen bis 13 Jahre neu aufgenommen werden. Ältere nur in Ausnahmefällen.
  • Es sollen einige Spieler, die nicht im Kader sind, zu Kaderlehrgängen zusätzlich eingeladen werden, so freie Plätze verfügbar sind.

Die GKL-TA hat sich darüber hinaus Grenzen für die einzelnen D-Kader gesetzt, bezüglich Alter (Folgejahr) und bisheriges Leistungsmaximum (D4: mind. 2050/ max. U18, D3: mind. 1900/ max. U16, D2: mind. 1600; max. U14, D1: max. U12).
Bei Mädchen wurden die DWZ-Grenzen um 200 Punkte niedriger angesetzt, da die Ziel-DWZ 2150 (Jungs 2350) beträgt. Die Altersgrenzen wurden um 1 Jahr niedriger angesetzt (mit Ausnahme des D4-Kaders) um sie ihrer Spielstärke entsprechend in den Lehrgängen einzugruppieren.
Als Unterlagen zur Prüfung der Einstufung werden verwendet:

  • DWZ und DWZ-Entwicklung sowie Turnierteilnahmen aller in Frage kommenden Kandidaten
  • Liste Alter-/Spielstärkerelation (DSB Berechnungsformel)
  • Ergebnisse Deutsche Jugendeinzelmeisterschaft
  • Ergebnisse und Einschätzung aus der GKL-Talentsichtung
  • Diverse Trainereinschätzungen der Talentstützpunkttrainer (Bewertungsbogen)

Grundsätze der Einteilung sind:

  • Maximale Kadergröße laut LSV-Soll-Stärke
  • Mindest- und Höchstalter
  • Erfüllung der Kaderkriterien (heruntergebrochen vom Ziel, nach Durchlauf des D-Kaders IM-Spielstärke zu haben, Abschneiden bei Deutscher Jugendmeisterschaft als Saisonhöhepunkt)
  • Aktivität der Spieler (Turnierteilnahmen)
  • Einschätzung von Trainern, insbes. des Landestrainers, der Leistungssportreferenten und der Cheftrainer der Talentstützpunkte
  • Möglichkeit und Wille, an deutschen Meisterschaften teilzunehmen

Die Einteilung erfolgt top-down.

Als Hauptkriterium greifen die Alter-/Spielstärkerelation, Abschneiden bei der Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft sowie die Entwicklung in der letzten und vorletzten Saison. In Abwägung zwischen Alter und Alter-/Spielstärkerelation wird in Einzelfällen die Alter-/Spielstärkerelation Stärker gewichtet.